Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt, nicht zulassen, das unsere Gefühle dem im Wege stehen, was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben.

Sergio Bambaren

Sonntag, 17. März 2013

Shoppen ...


... war das Fraule für mich *wedel*

 Ein Teddy zum Schmusen und zwei Taue zum Spielen ...




Ihr seht ... ich kann mich kaum zügeln vor Aufregung und Freude über 
die neuen Spielzeuge ... *gähn*


Früher hatte er ja eine extreme Spielzeugfixierung die wir 
ihm abgewöhnt haben ... nun muß ich ihm sein neues Spielzeug
erstmal interessant machen für ihn ...








Vielen Dank an Euch für die Kommentare und Ideen
zu Shaggy´s vorletzten Post. 

An Tibi´s Fraule: Gute Idee mit dem Salzstreuer, aber das 
werde ich wohl doch nicht machen, denn das Pulver stinkt 
bestialisch, ich bekomme davon extremen Würgereiz.


Ich hatte kurz nach der Diagnose ja nochmal mit der 
Ärztin gesprochen, ob er denn wirklich gar nix bekommen 
darf zwischendurch
und ... hurra ... ich darf ihm zwischen den Mahlzeiten
8 Futterstückchen geben ... also damit kann ich schon was anfangen :-)



Tut mir leid wenn ich so oft über 
Krankheiten schreibe, 
aber wir werden täglich damit konfrontiert
und es gehört zu Shaggy´s Alltag.


Mit 6 Jahren ungefähr fing es an das er 
eine Krankheit nach der anderen
bekommen hat. 


Angefangen hatte es das seine schöne schwarze Nase
eiterte und ständig der Schorf wieder abblätterte, 
bis dann endlich nach Monaten festgestellt wurde
das er eine Autoimmunerkrankung hat, 
er bekommt seitdem Imurek dagegen und hat bis heute 
eine wunderschöne Lakritznase, 
das muß damals so schlimm für ihn gewesen 
sein an der empfindlichen Nase 
so geschädigt zu sein.  


Neben der Autoimmunerkrankung kam dann noch 
Spondylose in den hinteren Wirbeln
Wirbelsäulenverkrümmung, 
starke Arthrose in der rechten Schulter, 
Cushing-Syndrom (ausgelöst durch das Cortison)
und schlechte Leberwerte dazu.



 Die Pergamenthaut und damit verbundenen Haarausfall
(ihm fehlt inzwischen komplett die Unterwolle)
auch durch Cortison ausgelöst,
 behandeln wir einmal 
wöchentlich mit einem Spezialshampoo damit sich die Haut
nicht blutig entzündet und dann bekommt er noch 
alle 2 Tage seine Zähne geputzt mit lecker 
Zahncreme mit Hühnchengeschmack ...  





Na ja und nun auch noch die Bauchspeicheldrüse
und immer öfter Magen-Darm-Probleme.



Er bekommt im Moment 6 verschiedene 
Medikamente. 


Warum ich das erzähle?
Das soll einfach nur Mut machen, 
falls Euer Schatz, was ich nicht hoffe, 
krank wird und damit durchaus noch lange 
leben kann ohne allzu großen Verlust von 
Lebensqualität


Shaggy steuert inzwischen ja schon auf die 
13 zu und hat trotz allem noch ne Menge Spaß, 
auch wenn einige Aktivitäten inzwischen leider tabu
sind, wie zB neben dem Rad laufen
oder schwimmen ... wir hätten nie gedacht
das er mal so alt wird, 
gut das wir immer regelmäßig zur Kontrolle
zum Tierarzt gehen.

Dafür gibt es ausgiebige 
Bummel-Schnüffel-Spaziergänge
wo wir Menschen immer gaaaanz brav warten
bis der Herr Shaggy in Ruhe zu Ende geschnüffelt
hat und weiter gehen möchte *grins* 
 und die Kuschelstunden sind auch länger 
geworden im Gegensatz zu früher ...


Morgen ist übrigens wieder Tierarzt angesagt
es wird wieder Blut abgezapft
um zu sehen ob sich die Bauchspeicheldrüsenentzündung
verbessert hat.
 



Dann muß ich noch etwas loswerden ...

Mir wurde vor einiger Zeit vorgeworfen von einer Bekannten,
selbst zweifache Hundebesitzerin, 
das ich Shaggy überhaupt nicht lieb habe
da ich ihm soviel Mist (Medikamente) gebe
und ihn damit umbringe,
boah, mir taten diese Vorwürfe in der Seele weh,
ich gebe ihm doch zB das Cortison damit er keine
Schmerzen hat und nicht leiden muß, 
nicht um ihm zu schaden ...


Leider helfen keine homöopathischen Mittel mehr 
da alles viel zu fortgeschritten ist, 
sonst würde ich doch darauf zurückgreifen. 



Zusammen mit der Tierärztin habe ich auch milderes 
ausprobiert, aber ich sag Euch, 
der arme Shaggy hatte dann so starke Schmerzen das er gar 
nicht mehr gehen konnte, es war so furchtbar ihn so zu 
sehen und ich habe es bereut das ich was anderes ausprobiert habe.



Ganz ehrlich, was sagt ihr dazu???
Muß ich ein schlechtes Gewissen haben???


Übertreibe ich das mit seiner medizinischen Versorgung???


Mich interessiert das wirklich sehr wie ihr das seht und bin über 
Eure ehrliche Meinung echt dankbar.


Ein andere (hundelose) Person hat sogar zu mir 
gesagt sie hätte ihn schon längst einschläfern lassen, 
da sei sie ganz realistisch eingestellt, 
wegen unnötiger Lebensverlängerung.
HALLOOOO!!!!!





Kommentare:

  1. Ich denke, dass wenn man seinen Hund gut kennt, man merkt, wenn der Hund nicht mehr leben möchte. Einerseits sage ich auch, dass wenn ein Hund nur noch Schmerzen hat oder mit Medikamenten vollgepumpt wird, ist das ja auch nicht mehr wirklich Lebensqualität. Andererseits finde ich, man kann einem Tier nicht das Leben nehmen, wenn es noch so viel Lebensfreude hat. Es ist immer schwierig und für Nicht-Hündeler ist es sowieso nicht zu verstehen, wenn man viel Geld ausgibt, um das Leben seines Tieres zu erleichtern.
    Letztlich bin ich einfach überzeugt, dass die Tiere es einem irgendwie mitteilen, wenn es ihnen zu viel wird. Shaggy geniesst sein Leben noch, zumindest denke ich das, wenn ich die Bilder so sehe, also machst du alles richtig.

    Ganz liebe Grüsse und ich hoffe, ich werde nicht falsch verstanden.
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar, da gibt es nichts falsch zu verstehen, ich weiss wie Du das meinst, also wenn er nur noch apathisch in der Ecke liegen würde wegen der vielen Medikamente wäre das ein Grund für uns über ein Erlösen intensiv nachzudenken ... aber das ist zum Glück nicht der Fall ... er schläft zwar sehr viel ... aber wenn er wach ist egal ob zu Hause oder draußen ist er an allem interessiert und solange er noch seinen Lieblingsfeind anpöbeln und sich mit ihm ein Bell-und Knurrgefecht liefern kann .......

      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen

  2. ♥ ...also ganz ehrlich?
    Ich sage dir ganz ehrlich,
    ich würde es machen wie du!
    Shaggy ist ja immer noch so fit,
    echt, ich wäre da wie du!!!!
    Bleibt so wie ihr seid!!!

    ♥♥♥♥ drücken euch ganz lieb!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für Deine Worte und für´s Drücken!

      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen
  3. Also ich finde, dass ihr das ganz toll macht und warum soll man Shaggy das Leben nehmen? Wenn er durch die Medikamente schmerzfrei ist und immer noch gut am Leben teilnehmen kann, dann hat er auch ein Recht darauf und sollte nicht aus finanziellen Gründen oder aus Bequemlichkeit eingeschläfert werden! Und was die Vorwürfe angeht, manchmal kommt man mit Globuli eben nicht weiter. Das ist eben so. Wenn ich deine Zeilen so lese, dann scheint es mir, dass du deinen Shaggy ÜBER ALLES liebst und dass du ihm nur das zumuten würdest, was er bewältigen kann - und es funktioniert doch. Klar hat er seine Probleme aber ihr wisst, wie ihr damit umgehen müsst. Jeder wird mal älter. Mensch und Tier. Und das Schlimmste ist, wenn man abgeschoben wird, nur, weil es "einfacher" ist. Ich finde es toll, wie du dich um Shaggy kümmerst und, dass du Spaziergänge mit ihm machst, wo er bestimmen darf, wie lange er wo schnuffeln will ... mach' weiter so und lass dich nicht von irgendwelchen unüberlegten Bemerkungen aus der Bahn werfen!!!

    Liebste Grüße,
    - Lilly's Frauchen -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich lasse mich aber leider durch solche Äußerungen schon mal leicht beirren, zumal solche Worte auch ganz schön weh tun ...

      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen
  4. Wenn man seinem Tier durch Medikamentengabe helfen kann und er dadurch sein Leben noch genießen kann, bin ich absolut dafür dies auch zu tun! In mir steigt gerade die Wut auf, wenn ich solche Kommentare lese! Fühl dich gedrückt, sowie ihr das macht ist es meiner Meinung nach vollkommen richtig!

    VG Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bine,

      danke für Deine Meinung, mich verunsichern solche Äusserungen von anderen, da ich Shaggy ja nur Gutes tun will, darum wollte ich gerne wissen wie ihr das seht, aber die Aussage von der Hundebesitzern scheint wohl ein Ausnahme zu sein ...

      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen
  5. Hallo Shaggy,

    ich finde nicht, dass dein Frauchen mit deiner medizinischen Versorgung übertreibt. Und diese Vorwürfe kann ich auch gar nicht verstehen. Wenn nun nur noch rumliegen würdest und Schmerzen hättest, dann wäre das etwas anderes. Aber abgesehen davon, dass du nicht mehr rumrennst wie ein junger Hüpfer, was wahrscheinlich die wenigsten Hunde in deinem Alter machen, geht es dir doch ganz gut.
    Ich finde, dass dein Frauchen den größten Respekt verdient.

    Liebe Grüße

    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Thomas, für Deine Worte.

      Ja klar, wenn er nur noch vegetieren würde ohne aktiv an seiner Umwelt interessiert zu sein, wäre das Thema Erlösen schon präsenter.

      Solange er sich noch wild auf sein Fressen stürzt, draußen seinen "Feind" (ein kleiner Jack Russell Rüde) in Grund und Boden bellt und knurrt, sichtbare Freude an seinen Spaziergängen hat (ausser an Humpeltagen) und sehr interessiert ist, stellt sich die Frage für uns natürlich überhaupt nicht, aber es verunsichert mich schon wenn man solche Äußerungen hört bezüglich der Medikamente ...

      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen

Ich freue mich über jedes Wort
und jedes wuff :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...